Arac Attack – Eight Legged Freaks.

“Arac Attack”, so heisst der Angriff der Spinnen, erzählt der alte Joshua dem jungen Mike als er sich seine interessante Spinnensammlung anguckt. Was die beiden nicht wissen: Die Käfer, mit denen der alte Mann die Spinnen füttert, sind durch ein Unglück verseucht, und spendieren den Spinnen ein Wachstum jenseits von gut und böse. Und so wird der Alte dann nach der Verabschiedung von seinem jungen Bewunderer von einer Spinne gebissen, schlägt um sich, und befreit so alle aus ihren Käfigen, und das Grauen beginnt…

“Arac Attack”, das tut der Film auch mit dem Zuschauer. Er beisst zu, wickelt ihn ein Cocon dass es so richtig ekelig ist, und frisst ihn dann am Ende auf. Das geile an dem Film ist, das er sich selbst einfach überhaupt nicht ernst nimmt. Die Spinnen, mit ihren “Stitch”-artigen Geräuschen sind zum lachen und durch ihr wirklich furchterregendes Äusseres zum fürchten zugleich. Der Film versucht nicht in einer Szene ernst genommen zu werde, er will ein B-Movie (“B-Movie” bezieht sich auf das amerikanische Schulnotensystem, wo ein “A” die beste, und ein “F” die schlechteste Note ist. Ein B-Movie ist sozusagen “gut”, aber nicht “perfekt”) sein, und es ist einfach alles B, die Darsteller, die Musik, die Story, nur die Effekte nicht… Was aber nicht wirklich stört.

Tja, die Charaktere sind wirklich lebendig, David Arquette spielt die Hauptrolle genial B, der Radiomoderator ist eh super, und Kari Wuhrer supersexy. Auch die Location: Einfach wunderbar abseits von der Welt scheint das Dorf zu sein, irgendwo in der Bergen, und da ist es auch gar nicht mal so unrealistisch, das die Leute kein Handy-Empfang bekommen ;)

Um jetzt mal zum Ende zu kommen: Wer Arachnophobia kennt, der packe eine gute Prise schwarzen Humor drauf, und stelle sich die Biester 10 mal so gross vor. Dann hat man “Arac Attack”.

Ein Film, der für heisse Sommerabende zu empfehlen ist, auf jeden Fall mit einer grossen Gruppe ins Kino gehen, man wird sich köstlich amüsieren.

About the author

Jakob Montrasio

2005 nach Shanghai gezogen. Firma gegründet, Filme geschrieben und gedreht. Jetzt wieder in Deutschland, mit Frau und Tochter.

More from Jakob:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Name *