Charlies Angels: Full Throttle.

Wenn mich jemand fragen würde, “Was ist ein Popcorn Film?”, würde ich einfach Charlies Angels: Full Throttle sagen. Full Throttle ist einfach der Popcorn Film schlechthin: 0% Brain, 100% Fun. Man darf absolut gar nichts erwarten, wenn man sich ein Ticket kauft, und man muss sich vor der ersten Einstellung von seiner Intelligenz befreien – dann wird man extrem viel Spass haben.

Was bei Filmen wie Charlies Angels: Full Throttle einfach Spass macht, sind die total abgefahrenen Ideen, Kämpfe und Effekte über sich ergehen zu lassen. Da gibt es eine Motocross Szene im Film, meine Lieblingsszene, sie ist iszeniert, als ob ein kleiner Junge mit seinen Motocross – Bikes im Zimmer spielen würde und sie durch den Raum tanzen lässt. Sie ist an Unrealismus wohl kaum zu übertreffen, aber sie macht einfach verdammt viel Spass, weil es noch nie jemand gewagt hat, so unverschämten Unrealismus zu verfilmen! Es ist wie bei Jackass, Takeshis Castle, oder bei was auch immer man am meisten Spass hat: Es ist so ein kranker Quatsch, dass er richtig viel Spass macht. Und durch die absolut perfekte Iszenierung und Qualität wirkt das ganze auch nicht Plump oder Billig, sondern hat eine Wirkung auf einen, die einen an die alten Kinderzimmer – Spielereien mit Matchbox Autos erinnert… 0% Brain, 100% Fun.

Dann die Musik: Wild durch die besten Filme der 80er und 90er geklaut, aber so geschickt plaziert, dass es nicht stört, sondern einfach nur noch rockt. Die Strandszene, die Hubschrauberszene, die Motocrossszene, die Kampfszenen… – alle musikalisch eine so perfekte Unterstützung für den visuellen Aufbau, dass der Adrenalinspiegel mehrmals richtig extrem hoch geht. Full Throttle eben.

Die Story ist wie im ersten Teil nicht wirklich wichtig, sie dient vielmehr nur dazu, die Locations und Szenen zu verbinden. Ein Film, der in der Mongolei startet und circa 25 mal den Ort wechselt ist sowieso etwas… Popcorn? Immerhin wird dem Charakter von Drew Barrymore etwas Tiefe verliehen, und es gibt ein tolles Treffen zwischen einem Engel und einem alten Engel aus der TV Serie… Und die Bösen sind dieses Mal auch richtig böse, und nicht wieder irgendwelche Pseudo – Nerds mit versteckten Identitäten.

Cameron Diaz, Lucy Liu und Drew Barrymore scheinen wie im ersten Teil verdammt viel Spass gehabt zu haben. Locker spielen sie die Engel, und die Arsch – Tanzszenen mit Cameron Diaz (“Can’t touch this!”) sind immer noch erste Sahne. Hier hat sich nicht wirklich was geändert. Cameos (Gastauftritte von berühmten Schauspielern) sind diesesmal auch wieder welche dabei, am coolsten ist die von Bruce Willis… Ich habe insgesamt glaube ich 3 entdeckt. Ihr?

Und Demi Moore, die auch einen Ex-Engel spielt, sieht man die Viertelmillion Dollar an, die sie in ihren Körper gesteckt hat! Besonders bei der Strandszene. Aber jetzt sieht sie nicht mehr unbedingt wie Demi Moore aus, sondern irgendwie anders, aber besser. Da müsst Ihr Euch selber eine Meinung drüber machen!

Oh, und dann ist da noch Bosley. Der neue, schwarze Bosley ist einfach geil. Ein guter Komödiant! Fast jeder Satz und jede Handlung von ihm bringt einen zum lachen… “I got sand all up in my ass, I can hardly walk!” Oder wo er einem Hafenarbeiter klarmachen will, dass es auch schwarze Iren gibt… Zum Brüllen. Ein guter Ersatz für Bill Murray. Und John Cleese! Als Vater von Lucy Liu sorgt er auch für ein paar Brüller. Schon eine klasse Aufstellung von Schauspielern…

Also: Wer Teil 1 genauso gern mochte wie ich, wird Full Throttle lieben. Mehr Action, mehr Spannung, mehr Story, mehr Sex – FULL THROTTLE!

, , , , , , , , , , ,