Chiyoko Millenium Actress – Sennen Joyu.

Das Team von Perfect Blue hat ganz schön was auf dem Kasten, wie es mit Chiyoko Millenium Actress beweist. Während es mit Perfect Blue neue Massstäbe im Thriller-Anime Bereich gesetzt hat und damit sogar Fans wie James Cameron gemacht hat, ist ihnen mit Chiyoko Millenium Actress nun eine durch und durch wundervolle, einfühlsame und auch romantische Geschichte gelungen.

Die Filmstudios, in denen Chiyoko zu Japans berühmtester Schauspielerin wurde, werden abgerissen. Dies nimmt Regisseur Tachibana zum Anlass, um mit ihr ein Interview zu führen und aufzuklären, warum sie ihre Filmkarriere so plötzlich und abrupt abbrach. Bei ihr angekommen, werden Regisseur Tachibana und sein Kamermann von Chiyoko auf ihre Lebensreise mitgenommen, die im ersten Weltkrieg beginnt und Anfang der Siebziger ruhig wird. Leitfaden des Ganzen ist ein Schlüssel, den sie im Krieg von einem Unbekannten bekam, und auf den sie aufpassen soll, bis sie sich wieder treffen…

Der Zeichenstil hat sich seit Perfect Blue kaum geändert, wenig Farbverläufe und viele monotone Flächen benutzten die Zeichner, um einen Klassiker-Charme zu erzeugen. Der extrem schöne Detailismus tut sein übriges… Auch die Story und die mit ihr verbundenen Charaktere sind dermassen liebevoll und echt, dass ich mir mehrmals in die Gedanken rufen musst, dass ich mir “nur” einen Anime ansehe, und keine wahre Story. Auch die Dialoge und die Spracharten der Figuren (man vergleiche mal die Redestile von Chiyoko, Tachibana und Kameramann) sind wahnsinnig gut gelungen, richtig echt.

Chiyoko Millenium Actress erzählt, übrigens mit einem erstaunlich guten Techno und Orchester Score (!) unterlegt, eine wundervolle Geschichte einer alten Dame, die einem am Ende sogar die Tränen in die Augen drückt. Chiyoko Millenium Actress zeigt, dass die Filmebene Anime mindestens genauso in der Lage ist, mitreissende Geschichten auf hohem Niveau zu erzählen, wie der Spielfilm.

About the author

Jakob Montrasio

2005 nach Shanghai gezogen. Firma gegründet, Filme geschrieben und gedreht. Jetzt wieder in Deutschland, mit Frau und Tochter.

More from Jakob:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Name *