Open University

Open University: Das Abenteuer beginnt

Es war einmal ein völlig beknackter 36-jähriger, der ein sechsjähriges Fernstudium an einer britischen Fernuniversität begann. Ich. Ja, irre, ich mache im hohen Alter jetzt einen Bachelor of Arts im Feld Design und Innovation. Wenn es denn alles klappt. Die Open University ist genial, finde ich: Sie hat es sich zum Ziel gemacht, dass dort jeder studieren kann, no matter what. In Deutschland habe ich kaum eine gute Fernuni gefunden, geschweige denn mit gescheitem Bachelor Abschluss.

Und so geht es im Oktober los. Aktuell kämpfe ich mich durch das Einführungsmodul, welches alle Elemente der Webseite und der Online-Universität erklärt. Und jetzt bin ich an einer Stelle, da wird mir geraten, sinnvolle Inhalte aufzuschreiben. Und zwar in ein Word Dokument. Oder mit One Note. Oder auf einem Blog. Auf einem Blog! Ja den habe ich. Und plötzlich macht es wieder Sinn, dass ich diese Webseite über Jahre behalten habe, dass ich sie nie eingestampft habe. Ich werde hier meine Gedanken und Notizen zur Open University aufschreiben! So, dass ich sie mir gut merken kann, sie schnell nochmal durchlesen kann, und dass sie vielleicht dem einen oder anderen auch mal helfen. Aber ich finde es schon jetzt verdammt cool, mit so Modernen Ansätzen zu kommen. Gleich ein guter Eindruck.

Das erste Modul, welches die Uni erklärt, ist unfassbar hilfreich. Ist schon brutal viel Inhalt, den es gibt, und am Anfang wird einem ganz schwindelig vor lauter Linklisten. Aber wenn man sich mal durchgebissen hat, wirkt das ganze schon gar nicht mehr so wild. Sonden eher durchdacht, logisch gegliedert. Es ist halt völlig anders als an einer physikalischen Schule, aber alles ist gut gelöst, da hat jemand verdammt viel nachgedacht, wie er die Inhalt sauber übertragen bekommt.

Bin mal gespannt, wenn es im Oktober dann richtig losgeht, wie die anderen Studenten so drauf sind.

Geht bald weiter!

,