Geburtstag! 35, und kein Jahr schlauer

Und wieder ein Jahr rum. Es geht so schnell. Ein Geburtstag jagt den nächsten. Bin gespannt, was dieses Jahr bringen wird. Emily kam vor einem Jahr in die Schule, das hat super geklappt bisher, auch wenn sie sich bei den Hausaufgaben mehr Mühe geben könnte… Die Lehrerin hat aber ganz klar gesagt, dass sie weit vorne mit dabei ist und wir uns null Sorgen um sie machen sollen. Okay. In diesem “Zeugnis” – ohne Noten – war sie auch nur durchaus positiv bewertet. Ich denke, dann wird sie den Anschluss in der neuen Klasse in Heidelberg problemlos meistern. Jiajia sitzt neben mir und schreibt tapfer an ihrer Bachlorarbeit. Ab August arbeitet sie in Darmstadt, auch hier alles super. Es war eigentlich ein sehr gutes Jahr, alles lief genau nach Plan, nur das Pendeln fing dann doch stark an zu nerven. Aber den einen Monat halte ich es definitiv noch durch. FFXV FTW Der Geburtstag selbst verlief angenehm unspektakulär dieses Jahr. Emily hat sich ein neues Happy Birthday Lied ausgedacht und mich damit geweckt, das war total süß. Mittags sind wir bei L’Osteria in Saarbrooklyn lecker Pizza essen gegangen. Das war dann wohl unser letztes Mal dort? Und Jiajia hat mir […]

Read More…

Schlaflose Nächte #2

Es ist nicht nur die Temperatur des Sommers, die mich schlecht schlafen lässt. Es sind die vielen Dinge, die unangenehm im Hinterkopf herumschwirren und an mir nagen. Ich habe gelesen, dass es befreiend sein soll, sich so Probleme vom Leib zu schreiben – vielleicht hilft diese Notiz mir ja dabei. Gestern habe ich das schon mal getan, heute mache ich es nochmals. Es ist das gleiche Gefühl, dass ich auch habe, wenn ich kurz vor einer Reise bin: Die Angst, die Ohnmacht, ein Gefährt zu verpassen, etwas vergessen zu haben, irgendwie auf ein Problem zu stoßen… Wie eine Phobie, doch gleichzeitig liebe ich das reisen. Und so sehr ich auch meinem Kopf klar zumachen versuche, dass alles in Ordnung ist, dass ich alles in den Koffern gepackt habe, dass ich genug Zeit eingeplant habe, um ans Ziel zu kommen – trotzdem habe ich immer diese Angst bei mir. Es ist total seltsam. Und jetzt habe ich das gleiche Gefühl wegen dem Umzug, ich kann mich nicht beruhigen, es nagt täglich an mir, weil es noch nicht vorbei ist. Sobald es rum ist, habe ich all den Schmerz und die Angst davon vergessen. Aber zu dem Punkt muss ich erstmal kommen. […]

Read More…

Zurück in die Heimat – Heidelberg, here we come!

Nachdem ich im zarten Alter von 18 Jahren nach Frankfurt zog, und seitdem nicht mehr in Heidelberg lebte – mit einer Ausnahme von wenigen Monaten – ziehen wir nun Ende Juli zurück in meine Heimatstadt, in meine Vergangenheit, zurück zur Familie, zurück zu meinen Freunden und Freuden. Wenn ich sagen würde, ich wäre nicht aufgeregt, wäre das eine riesige Lüge! Nach fast 20 Jahren wieder nach Hause zu kommen hat etwas beruhigendes und aufregendes zugleich. Werden wir uns gut einleben? Wird Emily doch neue Freunde finden können? Wird es Jiajia dort gut gefallen? Ich sollte mir keine Sorgen machen, aber ich fühle mich verantwortlich für meine zwei Engel… Es ist noch ein langer Weg bis zum Umzug, wir müssen noch viel packen, die Steuererklärung machen, das Haus ist noch nicht verkauft, alles ab-, um- und anmelden, und so weiter und so fort. Aber mental sehne ich mich dem Moment entgegen, wenn ich den ersten Abend, nach all der Action, endlich frei von allen zu noch zu machenden Arbeiten ein kühles Bier auf unserer neuen Terasse trinken kann. Bis dahin werde ich noch ein paar unruhige Nächte haben, mich stresst dieser Umzug sehr. Ich hoffe, es geht alles glatt über die […]

Read More…

Eine Reise in die Toskana oder wie ich Bistecca alla fiorentina lieben lernte

Nicht einen Tag Regen gab es bei unserem Trip über Ostern nach Montepulciano. Was für ein Glück. Jeden Tag T-Shirt Wetter, gutes Essen, immer schönere Gegenden. Mit meinen beiden Berliner Brüdern und meiner Tochter machte ich mich, in einen kleinen BMW 116i mit Thule Dach-Box gezwängt, auf die Fahrt. Es ging durch Frankreich über die Schweiz zum ersten Stopp am Comer See. Da die gesamte Reise von Coldplay, Jamiroquai sowie sanften East- und Westcoast-Beats untermalt war, fuhr es sich wie im Traum. Zwar verspäteten wir uns dank eines zweistündigen Staus am Gotthard-Tunnel ein bisschen, aber der fantastische Auberginenauflauf meiner Nonna zauberte allen sofort ein Lächeln zurück ins Gesicht. Selbst Emily schmeckte das sonst so abscheuliche Gemüse. Am Tag darauf genossen wir noch kurz den epischen Anblick des Comer Sees im glitzernden Sonnenschein, bevor wir weiter Richtung Süden fuhren und meine Schwester nahe Parma zum Mittagessen trafen. Dort stießen wir auch auf Rudi und seine Familie, die uns ab hier mit in die Toskana begleitete. In Parma waren es bereits weit über 25 Grad, gefühlt zumindest, pralle Sonne, unglaublich angenehm, wenn man einen Tag vorher morgens noch im kalten Deutschland sitzen musste. Nach einer fantastischen Pizza ging es weiter, mit dem […]

Read More…

Frohe, ruhige Ostern

Ab morgen ist es endlich mal wieder so weit, und ich fahre in den Urlaub – Ostern sei Dank. Nachdem ich meinen Sommerurlaub letztes Jahr wegen unglücklicher Umstände ausfallen lassen musste, ist es nun auch wirklich an der Zeit. Selten hat sich ein Urlaub so verdient angefühlt. Ich werde bewusst nur mein Handy und meine Kamera mitnehmen, keinen Computer. Mit ausgeschaltetem Roaming. Ist noch nicht ganz Digital Detox aber zumindest ein halber. Damit ich genug Fotos mit meiner Nikon D2X machen kann, hab ich mir extra noch eine 32GB CF Karte besorgt – vorher hatte ich nur 2 4GB Karten. Jetzt hab ich Platz für knapp 1.500 Fotos. Fühlt sich auch ein bisschen wie in der alten Zeit mit echten Rollen an, wenn man weiß, dass man die Fotos nicht vor Ende des Urlaubs auslesen kann. Vielleicht denke ich so auch mehr über jeden Auslöser nach. Nur wenn ich bewusst ein Bild über Instagram teilen will, werde ich online gehen. Nach knapp 20 Jahren Internet gehen mir langsam immer mehr der Angebote nur noch auf die Neven. Es ist toll, dass ich mir auf Netflix zu jeder Zeit so gut wie jeden Film ansehen kann. Es ist toll, dass mir […]

Read More…

Kalte Dusche im warmen Frühling

Die Müdigkeit des gestrigen Tages konnte ich zum Glück wegschlafen. Aber eine böse Überraschung gab es dann doch heute Morgen: Es kam nur kaltes Wasser aus der Dusche. Nachdem ich notgedrungen eiskalt duschte – was nach den ersten Sekunden tatsächlich erfrischend war – und mich fertig gemacht hatte, ging ich in den Keller. Die Heizung war aus. Ich hatte keine Zeit, mir das genau anzusehen, da meine morgendliche Routine auf das Erreichen eines Zuges abgestimmt ist, aber ich habe die Vermutung, dass das mit der Zeitumstellung zu tun hat, denn unsere Heizung läuft über eine dieser Strom-Adapter mit Zeitkreis. Auf dem Weg zum Zug fragte ich mich dann jedoch, warum ich dasselbe Problem letztes Jahr nicht hatte? Seltsam. Vielleicht ist doch was kaputt. Jetzt muss ich den ganzen Tag mit der Ungewissheit verbringen, ich hasse das wie die Pest. Für mich gibt es kaum was Schlimmeres, als Problem nicht schnell lösen zu können bzw. zu wissen, warum etwas nicht geht. Etwas Positives kann ich dem ganzen doch abgewinnen, ich habe es bereits angedeutet: Kalt duschen ist weniger schlimm, als ich es in Erinnerung hatte. Und kalt duschen ist einer der Punkte, die auf einer Liste stehen, die mich zur Zeit […]

Read More…

Zeit für Veränderungen

Im Januar hatte ich einen Hörsturz. Panisch wachte ich nachts auf, lautes Piepen auf meinem rechten Ohr. Es war kein Schmerz im Sinne von physischem Schmerz, es war viel mehr psychischer Schmerz. Es tat nicht wirklich weh, aber ich merkte sofort, dass etwas nicht stimmt. Nach drei Tagen ging ich zum Arzt und wurde zunächst mit einer Kortisonbombe behandelt. Diese half, und nach einer Woche war bereits wieder mehr zu hören. Nach einer längeren Ginko-Therapie war das Piepen dann zum Glück wieder weg. Doch bis heute frage ich mich, woher der Hörsturz kam. Die Ärztin, extrem nett und kommunikativ, erklärte mir, dass man bis heute nicht wisse, wie so ein Hörsturz genau entstehe. Man mutmaßt, dass er aus Stress entsteht, aber das trifft nicht bei allen zu. In den vorausgegangenen Monaten hatte ich durchaus Stress – Deadlines im Beruf, ein Autounfall meiner Frau, Tochter in der ersten Klasse, vielleicht etwas zu radikale keine-Kohlenhydrate-Diät, und, und, und… Da war viel los. Auf Wunsch der Ärztin nutzte ich keine Kopfhörer mehr, ernährte mich wieder normal und versuchte, jeglichen Stress an mir abperlen zu lassen. Office Space lässt grüßen. Aber ich will noch einen Schritt weiter gehen. Wenn ich schon eine Veränderung starte, […]

Read More…

Microsofts HoloLens: Die Zukunft wird Gegenwart.

Irgendwie seltsam mit der HoloLens. Sobald Apple einen Stift für 100 Euro vorstellt, bloggt jeder darüber, und man kann sich vor Memes auf 9GAG kaum retten. Doch entwickelt man eine Revolution in der Computerwelt, und heißt dazu noch Microsoft, scheint das keinen mehr zum jubeln zu bringen. Hat Microsoft sich mit Windows und den fehlgeschlagenen Lumia Handys so ins Abseits befördert, dass alles nur noch belächelt wird? Schade! Denn die Microsoft HoloLens wird unsere Art der Computernutzung und Eingabe verändern, für immer. Versuche ich mit Freunden oder Verwandten damit ins Gespräch zu kommen, wird schnell immer wieder über die Oculus Rift geredet. Doch das ist falsch! Die Oculus Rift und HoloLens verfolgen zwar ähnliche Ziele, die Virtual Reality eben, aber haben dabei komplett andere Ansätze. Ich versuche mal, es so einfach wie möglich zu erklären. Oculus Rift Die Oculus Rift ist eine geschlossene Brille. Das heißt, nachdem man sie aufgesetzt hat, sieht man exklusiv die virtuelle Realität. Kann man mit einem aktuellen Handy und einer Google Cardboard Brille übrigens auch billig mal ausprobieren. Das ist toll, denn die Immersion ist immens, und mit passenden Surround-Kopfhörern kann man vollends in diese Welt abtauchen. Die Rift nutzt für die Kopfbewegungen eine Art […]

Read More…