Everything from:Trash

Deadly Water / Kraken: Tentacles of the Deep.

“Das Artefakt gehört in ein Museum”! Oh bitte, was für eine Vergewaltigung von Indiana Jones Sprüchen haben sich denn die Macher dieser Katastrophe erlaubt? Der 12 Jahre alte Junge Ray muss miterleben, wie seine Eltern während einer Bootsfahrt von einem riesigen Tintenfisch gefressen werden. Viele Jahre später ist aus ihm dann ansehnlicher Mann geworden, dargestellt durch Charlie O’Connell, der, falls er seine Schauspielkarriere weiter verfolgt, noch herbste Kritik ernten wird. Zufälligerweise, und in diesem Film ist einiges zufällig, was eigentlich schon genug sagt, trifft er auf Nicole, die zufällig eine Maske aus einer alten griechischen Sage in einem See in Kanada gefunden hat, und dabei einen riesigen Tintenfisch gesehen hat. Natürlich ist Rays Charakter ein moderner “Batman” und will seit dem Tode seiner Eltern jenen mysteriösen Tintenfisch auf seinem Essteller sehen. Zusammen mit Nicole und ihrer Crew begibt sich Ray auf die Fischjagd… Später mischen sich noch mehr Figuren ins Spiel, unter anderem ein griechischer Pirat, herrlich überdreht gespielt von Jack Scalia. Was für eine an den Haaren herbeigezogene Scheisse! Wesentlich Abwechslungsreicher sind zum Beispiel die Schwimmflossen und Neopren-Anzüge, die mit jedem Schnitt die Farbe ändern. Auch großartig sind die Kostüme: Leicht unterscheiden kann man zwischen den Helden, die entweder […]

Read More…

The Call 3 – Final

Aller guten Dinge sind drei? Nein! Nachdem der japanische Horror-Gott Takashi Miike einen grandiosen ersten Teil und Renpei Tsukamoto einen gerade noch akzeptablen zweiten Teil inszenierte, bringt Regisseur Manabu Aso jetzt mit The Call 3 – Final die Serie zu Boden. Eine Schulgruppe macht einen Ausflug. Doch schon bald trudelt die erste tödliche MMS mit gruseligem Bild und Klingelton ein, und das bekannte Spiel mit dem Tod beginnt. Wie immer ist ein Geist sauer und versucht durch das Töten der Schüler sein “tragisches” Schicksal zu rächen. Natürlich gibt es auch wieder einen Schüler mit einem Hauch von Intelligenz, der das Sterben verhindern und dem Spuk ein Ende bereiten will. Das Budget zu nutzen um nach Korea abzuhauen und dort zu drehen mag ja anfangs eine gute Idee gewesen sein, so wird wenigstens visuell ein neues Land in die Serie gebracht. Doch leider spielt (gefühlt, zumindest) der halbe Film in einem Hotel! So sieht man ständig nervige japanische Teenies die Hotelgänge hoch- und runterrennen, um sich gegenseitig die tödlichen Handys zu klauen und zu verprügeln. Direkt mal noch bei BATTLE ROYALE geklaut, die Filmemacher können stolz auf sich sein! Der Film ist zwar sauber produziert, scheint ein ordentliches Budget gehabt zu haben, […]

Read More…

Arang.

Mit nur acht Jahren Verspätung trifft nun in Form von Arang die koreanische Antwort auf den japanischen Horrorfilm Ringu ein. In Arang geht es um eine Frau mit langen schwarzen Haaren und blutigen Augen, die sich einen Spaß daraus macht, verschiedenen junge Männer E-Mails zu senden, die auf eine mysteriöse Webseite mit einem noch mysteriöseren Hintergrundton führen. Nachdem die Opfer diese Webseite betrachtet haben taucht dann die Frau mit den langen schwarzen Haaren und blutigen Augen in der Nähe auf, und erschrickt diese, indem sie sich etwa über eine Blutlache Zutritt zu einem Raum verschafft und aus dieser Blutlache emporsteigt. Das finden die Opfer so spannend, dass sie vor Schreck sterben. Natürlich werden die Opfer nicht ohne Grund so fies erschreckt, denn alle verknüpft eine wirklich gemeine Tat, die sie zusammen gemacht haben. Doch zum Glück gibt es in Korea eine tolle Polizistin, die in der Geschwindigkeit eines Kiffers denkt und redet, und den Fall aufklären soll. An ihrer Seite ist zum Glück noch ein neuer, junger Partner, der so viel von ihr lernen möchte. Und so ermitteln die beiden super-professionellen Polizisten den Fall gemeinsam, und stoßen auf so viele Hinweise, dass selbst ein Grundschüler den Fall lösen könnte. Doch […]

Read More…