Everything from:Western

Bandidas.

Zwei Regisseure, zwei Drehbuchautoren, und zwei mexikanische Superfrauen. Alles doppelt. Zufall oder Absicht? Ist nicht wirklich wichtig. Bandidas mit Penélope Cruz und Salma Hayek ist eine nette Komödie, die man sich einmal angucken kann – aber nichts, was man sich merkt, geschweige denn ein zweites Mal ansehen möchte. Und reiht sich damit perfekt in Luc Bessons neue Schiene “Hollywood aus Europa” ein. Monsiuer Besson, was machen Sie nur? Seit dem brutal schlechten Megaflop Jeanne d’Arc hat Luc Besson keine Regie mehr geführt – wobei dieses Jahr endlich wieder ein neuer Film von ihm kommen soll, Angel-A – und sich fast nur noch auf das produzieren von Fast-Food-Hollywood Kino made in Europa konzentriert. Taxi, Yamakasi, The Transporter, B13, Danny The Dog… Alles nette Einmalfilme, aber keine Meisterwerke wie The Big Blue oder Léon mehr. Warum? Vielleicht braucht er ja eine kreative Auszeit. Vielleicht kommt ja bald wieder unverhofft ein Meisterwerk. Und zugegeben, lieber leichte Filme wie Bandidas aus Europa, als Sondermüll wie xXx 2 aus Amerika. Aber wenn das jetzt nur noch so weitergeht, wird auch das traurig enden… In Bandidas teamen Cruz und Hayek, nachdem ein böser Banker aus Amerika die Väter der beiden angeschossen bzw. getötet hat. Während Hayek […]

Read More…

Blueberry und der Fluch der Dämonen.

Jan Kounen, bekannt geworden durch seinen genialen Actionfilm Dobermann, hat es mit Blueberry und der Fluch der Dämonen geschafft, ein Comic von Mœbius für die große Leinwand aufzubereiten. Allein der Versuch, ein Comic von Mœbius zu verfilmen, ist im Grunde genommen wahnsinnig. Seine Zeichnungen zeichnen sich durch Minimalismus aus, dennoch schafft er es, mit wenigen Strichen ganze Welten und Atmosphären zu kreieren. Die Blueberry Comics sind mir zwar nicht bekannt, die John Difool Reihe liegt allerdings mehrmals gelesen bei mir im Schrank. “Loosly based on the Story by Mœbius” heißt es in den Credits, aber es steckt mehr Mœbius in dem Film, als man erwartet. Vincent Kassel, der Dobermann, hat in Blueberry einmal mehr die Hauptrolle: Er spielt Mike S. Blueberry, einen sehr nachdenklichen, tiefgründigen und zerrissenen Sheriff, der indianisch kann und deswegen von den einen respektiert und von den anderen verachtet wird. Der Film spielt um 1870, als es noch Kriege zwischen, simpel gesagt, Cowboys und Indianern gab. In einem Rückblick am Anfang erfährt man einiges: Blueberry war in den Zwanzigern ein junger, wilder Romeo, der den Damen in Bordellen gerne diente und harte Arbeit mied. Doch eines verhängnisvollen Tages trifft er auf den Gangster Blount, dargestellt durch den […]

Read More…